The idea and the light

The idea and the light

Nadine Reinert
Author
Nadine Reinert
Read in German

Last February I had the good fortune to meet photographer Fyodor Telkov in Ekaterinburg. His stories immediately fascinated me. Through his photographs Fyodor Telkov gives me a chance to see people with everyday lives that are drastically different from the one I am accustomed to. Yet, or perhaps precisely because of this, I feel a certain connection to these people.

Next to a photograph of the Old Believer Oleg Konstantinovich Tyukin, I find the following statement, which is now stuck in my mind, “An individual without an idea is not a human being”.

What is an individual without an idea? a plant? An animal? Or is it a being that has not yet evolved its abilities? What actually is an idea? How does it differ from a thought, a figment of imagination or simply a feeling?

In what way can it determine whether or not someone is human?

And why does Oleg Konstantinovich Tyukin mention only one idea rather than several? An idea of what? What I have an idea about makes a difference.

After all, I can have an idea about many things. For instance, what I want to become in life. Or what freedom is. Or what is important for me in life.

Or does it really matter first and foremost whether or not you have an idea at all? Perhaps the most important point is that we should not live without ideas? What would a life without an idea be like? 

Is that even possible?

It would have to be a life that is completely self-contained. Neither touched by fears nor wishes, not excited or buoyant; satisfied with all that is.

We all generate new ideas each and every day. We may call them ideas, considerations, solutions or innovations. We can hardly get up without having already created an idea. It is like our spiritual driving force that pushes us to actions and activities without being forced by external circumstances. They become a source of freedom of action, of self-determination.

However, I believe we tend to use the term “idea” to describe mental impulses that are not of a particular quality. I think we are too quick to call something an idea that does not deserve this name.

The term “idea” is shrouded in a special aura, which is both filled with light and illuminating. When I hear “idea”, I imagine a mental impulse that illuminates me and warms me up internally. An idea comes like a rescuing beam of light that leads me out of the deepest darkness.

When we say that we have an “idea”, we sometimes mean something like “a light has shone on us”, don’t we? When “a light shines on us”, we are endowed with insight or knowledge. When light shines on us, a mental dimension opens up to us which we might have been looking for, but which we were not able to find on purpose. In this sense, every idea is always accompanied by a moment of surprise, a moment of unavailability, something that is beyond our grasp which takes us to a place we never knew before.

We cannot force an idea to manifest, we cannot deduce an idea by logical conclusions. We do not embrace the idea, but the idea embraces us. We feel that we are not being influenced by others, but that we are being embraced and understood and that we have come home. We experience it as a gift, as a mental and existential

enhancement that befalls us.

Sometimes, we struggle for hours and days over the idea and nothing happens. And suddenly it’s there. In the blink of an eye. Sometimes, we go to bed in desperation and don’t know which decision to make in a situation, and the next morning we wake up and see it through new eyes, in a different light, and we know: now we have the way out! 

An idea always brings something new into the world. We cannot simply produce them. At least not solely on our own. Having an idea is an act of creation. And just as with any act of creation, we can only contribute to it in part. The other part comes to us as a gift. a gift that astonishes us and opens a new perspective. An idea expands our thinking to include the aspects that we have not been able to bring forth on our own. It broadens our field of vision with viewpoints that we did not think we would be able to imagine.

In other words, you are rich as long as you have many ideas.

Yet, an idea is not just an idea. What seems exciting and interesting at first glance does not necessarily prove to be feasible at second glance. Not every stroke of inspiration lasts after a period of reflection. Not every perspective can prove its worth in everyday life. Not every new perspective makes sense to warm up. But a thought that does not drive us in any way remains a dead thought. Good ideas — and they are good if they prove to be fruitful for life — not only inspire us intellectually but also affect us in our willingness and desire. They reach us not only as people with brains but also as people with hearts.

Enlightening

Opening up

Growing

Seedlings of our desire

The roots of our thinking

The term “idea” comes from Greek and means among other things “figure”, “image”. An idea is what we mean when we say that we form an understanding of what constitutes something. What its essence is. We are blind without ideas. Like someone without eyes. Or like someone who cannot see anything because there is nothing to see. It is like living in the dark.

The idea is like the light that allows us to actually see and recognise things. The light illuminates the boundaries between me and the world. It makes me see.

And when we see, we start to discern. And because we can discern, we can also relate.

There is a tree. There is a field. There is a lake. There is a fish. There is me.

The tree is not the field.

Nor it is the lake. Nor fish. Or me.

The field is not the tree.

Nor it is the lake. Nor fish. Or me.

The lake is not the tree.

Nor it is the field. Nor fish. Or me.

The fish is not the tree.

Nor it is the field. Nor it is the lake. Or me.

I am not the tree.

Nor it is the field. Nor it is the lake. Nor fish.

I am also the tree. And the field. And the lake. And the fish.

We live the same world.

We share the same nature.

We breathe the same air.

It is the Sun that warms us and illuminates our eyes.

We are all creatures made of the same cosmic fabric.

We are born, and we will die.

And in between and over, our hope awakens and fades countless times.

No two people are alike.

How can I be sure that you see the green the way I do?

How can I tell that you understand the same word the way I do?

Mutual understanding allows us to experience a small miracle every day.

But aren’t we close because everyone is different? Because everyone is an idea. Because everyone is a unique idea. Because everyone is an I. The very thing that distinguishes us fundamentally is at the same time the thing that connects us fundamentally.

Can’t closeness actually take place where it can connect? And can’t what is selfcontained be connected first?

We begin to discern what we see. We discern what is.

But only what can stand up for itself can also enter into a relationship.

Photography is the art of drawing with light. We only perceive the world when it is in the light.

The photographs of Fyodor Telkov give me an insight into a world that is unknown to me. Photographed in soft light, the scenes appear to me as if in a dream. The fine contours and smooth transitions encourage me to enter and partake in this space. I feel part of an intimate and protected world where I feel strange and yet welcome. I gain an insight into the idea that drives the thoughts and hearts of these people and shapes their everyday lives. And this insight touches me that lives in a completely different realm, with completely different worries, needs and thoughts. Not only does it touch me, but the warm and subtle light shines into my life and lets me see the world around me with slightly different eyes. This insight gives me an idea I was not looking for but have now found.

Slider

Die Idee und das Licht

Vergangenen Februar hatte ich das Glück, in Jekaterinburg den Fotografen Fyodor Telkov kennen zu lernen. Seine Themen haben mich auf Anhieb fasziniert. Fyodor Telkov lässt mich in seinen Fotografien Menschen sehen, deren Alltag so ganz anders ist als der mir vertraute. Und doch oder vielleicht gerade deswegen verspüre ich eine gewisse Verbindung zu diesen Menschen.

Neben einer Fotografie des Altgläubigen Oleg Konstantinovic Tjukin kann ich folgende Aussage lesen, die mich nicht mehr loslässt: „Ein Mensch ohne Idee ist kein Mensch“.

Was ist der Mensch ohne Idee? Eine Pflanze? Ein Tier? Oder ein Wesen, das seine Fähigkeiten noch nicht entfaltet hat? Was zeichnet eine Idee eigentlich aus? Was unterscheidet sie von einem Gedanken, einer Vorstellung oder einfach einem Gefühl? Wie kommt es, dass sie über das Mensch-Sein entscheiden kann?

Und warum spricht Oleg Konstantinovic Tjukin nur von einer Idee und nicht von mehreren? Und eine Idee wovon? Es macht doch einen Unterschied, wovon ich eine Idee habe.

Denn Ich kann von vielem eine Idee haben. Zum Beispiel davon, was ich im Leben werden möchte. Oder davon, was Freiheit ist. Oder aber auch davon, was für mich im Leben wichtig ist.

Oder geht es tatsächlich in erster Linie darum, überhaupt eine Idee zu haben und nicht keine?

Kommt es möglicherweise vor allem darauf an, nicht ideenlos zu leben?

Was wäre denn ein ideenloses Leben?

Ist so etwas überhaupt möglich?

Es müsste ein Leben sein, das ganz auf sich selbst kurzgeschlossen ist. Weder von besonderen Ängsten noch Wünschen bewegt, nicht aufgeregt, nicht beschwingt, zufrieden mit dem, was ist.

Wir alle entwickeln jeden Tag neue Ideen. Wir nennen sie auch Einfälle, Überlegungen, Lösungsansätze oder innovative Gedanken. Wir können wohl kaum aufstehen, ohne bereits eine Idee zu entwickeln. Sie ist wie unsere geistige Antriebskraft, die uns zu Taten und Handlungen bewegt, zu denen wir nicht von äusseren Umständen gezwungen werden. In ihr finden wir eine Quelle für unser freiheitliches Tun, für unsere Selbstbestimmung. 

Allerdings glaube ich, dass wir den Begriff Idee zu schnell an gedankliche Regungen verschenken, die sich durch keine besondere Qualität auszeichnen. Dass wir voreilig etwas als Idee bezeichnen, was diesen Namen gar nicht verdient hat.

Den Begriff der „Idee“ umgibt eine besondere Aura. Es ist die Aura des Lichtvollen und Lichtbringenden. Wenn ich „Idee“ höre, dann stelle ich mir eine gedankliche Regung vor, die mich innerlich erhellt und für die ich mich erwärmen kann. Eine Idee kommt wie der rettende Lichtstrahl, der mich aus dem dunklen Dickicht herausführt. Sagen wir nicht manchmal, dass wir eine „Idee haben“ und meinen so etwas wie „uns ist ein Licht aufgegangen“? Wenn uns „ein Licht aufgeht“, werden wir mit einer Einsicht oder einer Erkenntnis beschenkt. Wenn uns ein Licht aufgeht, eröffnet sich uns eine gedankliche Dimension, die wir zwar vielleicht gesucht hatten, die wir aber nicht willentlich finden konnten. In diesem Sinne wohnt jeder Idee immer auch ein Moment der Überraschung inne, ein Moment der Unverfügbarkeit, etwas, das sich uns entzieht und das uns gedanklich an einen Ort bringt, von dem wir vorher nicht wussten.

Eine Idee können wir nicht erzwingen, eine Idee können wir nicht über logische Schlussfolgerungen herbei deduzieren. Nicht wir ergreifen die Idee, sondern die Idee ergreift uns. Und fühlen uns in diesem Ergriffenwerden gerade nicht fremdbestimmt, sondern erfasst und verstanden und wie nach Hause gekommen. Das erleben wir als ein Geschenk, als eine gedankliche und existenzielle Bereicherung, die uns widerfährt.

Manchmal ringen wir Stunde und Tage um die Idee und nichts passiert. Und auf einmal ist sie da. Plötzlich. Manchmal gehen wir verzweifelt ins Bett und wissen nicht, wie wir in einer Situation entscheiden sollen und am nächsten Morgen wachen wir auf und sehen sie wie mit neuen Augen — in einem anderen Licht und wir wissen: Nun haben wir den Ausweg!

Durch eine Idee kommt immer etwas Neues in die Welt. Wir können sie nicht einfach hervorbringen. Zumindest nicht aus uns alleine. Eine Idee zu haben ist ein schöpferischer Akt. Und wie bei jedem schöpferischen Akt können wir nur einen Teil des Beitrags leisten. Der andere Teil widerfährt uns als ein Geschenk. Ein Geschenk, das uns zum Staunen bringt und uns eine neue Perspektive eröffnet. Eine Idee erweitert unser Denken um Aspekte, die wir nicht aus uns alleine haben hervorbringen können. Sie bereichert unser Gesichtsfeld um Gesichtspunkte, mit denen wir nicht gerechnet haben und die wir uns so nicht vorstellen konnten.

Reich ist also, wer viele Ideen hat.

Doch Idee ist nicht einfach Idee. Was auf den ersten Blick spannend und interessant erscheint, muss sich auf den zweiten Blick noch lange nicht als tragfähig erweisen. Nicht jeder Gedankenblitz hat nach längerem Überlegen immer noch Bestand. Nicht jede Perspektive kann sich im Alltag bewähren. Nicht für jede neue Perspektive ist es sinnvoll, sich ernsthaft zu erwärmen. Doch ein Gedanke, der uns nicht auch auf irgendeine Weise bewegt, bleibt ein toter Gedanke. Gute Ideen — und gut sind sie, wenn sie sich für das Leben als fruchtbar erweisen — begeistern uns nicht nur intellektuell, sondern berühren uns auch in unserem Willen und Begehren. Sie erreichen uns nicht nur als Kopfmenschen, sondern auch als Herzensmenschen.

Erhellen

Aufbrechen

Wachsen

Keimlinge unseres Begehrens

Wurzeln unseres Denkens

Das Wort Idee stammt aus dem Griechischen und meint u. a. „Gestalt“, „Urbild“. Eine Idee ist das, was wir meinen, wenn wir sagen, dass wir ein Verständnis davon bilden, was eine Sache ausmacht. Was ihr Wesen ist. Ohne Ideen leben wir wie Blinde. Wie jemand, der keine Augen hat. Aber auch wie jemand, der nichts sehen kann, weil da nichts ist, was es zu sehen gäbe. Wir leben wie jemand, der im Dunkeln ist.

Die Idee ist wie das Licht, das uns das Sehen und Erkennen überhaupt ermöglicht. Das Licht macht mir die Grenzen zwischen mir und der Welt sichtbar. Es lässt mich erkennen.

Und im Erkennen beginnen wir zu unterscheiden. Und weil wir unterscheiden können, können wir auch verbinden.

Da ist ein Baum. Da ist ein Feld. Da ist ein Bach. Da ist ein Fisch. Da bin Ich.

Der Baum ist nicht das Feld.

Nicht der Bach. Nicht der Fisch. Nicht Ich.

Das Feld ist nicht der Baum.

Nicht der Bach. Nicht der Fisch. Nicht Ich.

Der Bach ist nicht der Baum.

Nicht das Feld. Nicht der Fisch. Nicht Ich.

Der Fisch ist nicht der Baum.

Nicht das Feld. Nicht der Bach. Nicht Ich.

Ich bin nicht der Baum.

Nicht das Feld. Nicht der Bach. Nicht der Fisch.

Ich bin auch der Baum. Auch das Feld. Auch der Bach. Auch der Fisch.

Wir leben in einer Welt.

Wir teilen uns dieselbe Natur.

Wir atmen dieselbe Luft.

Es ist eine Sonne, die uns wärmt und unsere Augen erleuchtet.

Wir alle sind Geschöpfe aus dem gleichen kosmischen Stoff.

Wir werden geboren und wir werden sterben.

Und dazwischen und darüber hinaus erwacht und vergeht unsere Hoffnung unzählige Male.

Kein einziger Mensch ist gleich wie der andere.

Woher kann ich wissen, dass du das Grün so siehst wie ich?

Woher kann ich wissen, dass du unter dem gleichen Wort dasselbe verstehst wie ich? Im gegenseitigen Verständnis erleben wir jeden Tag ein kleines Wunder.

Sind wir uns nicht deswegen nahe, weil jeder anders ist? Weil jeder eine Idee ist. Weil jeder eine eigene Idee ist. Weil jeder ein Ich ist. Das, was uns zutiefst unterscheidet, ist zugleich das, was uns zutiefst verbindet. Kann sich Nähe nicht dort erst richtig einstellen, wo sie verbinden kann? Und kann nicht das erst verbunden werden, was für sich alleine steht?

Wir beginnen zu unterscheiden, was wir sehen. Wir unterscheiden das, was ist. Doch nur das, was für sich stehen kann, kann auch in eine Beziehung treten.

Die Fotografie ist die Kunst, mit Licht zu zeichnen. Erst im Licht erkennen wir die Welt. Die Fotografien von Fyodor Telkov schenken mir einen Einblick in eine Welt, die mir nicht bekannt ist. In weichem Licht festgehalten erscheinen mir die Szenen wie in einem Traum. Die feinen Konturen und die sanften Übergänge laden mich ein, in diesen Raum einzutreten und daran teilzuhaben. Ich werde Teil einer intimen und geschützten Welt, in der ich mich fremd und doch willkommen fühle. Ich bekomme eine Ahnung von der Idee, welche die Gedanken und Herzen dieser Menschen bewegt und die ihren Alltag gestaltet. Und dieser Einblick bewegt mich, die ich an einem anderen Ort lebe, mit anderen Sorgen, Nöten und Gedanken. Und er bewegt mich nicht nur, sondern das warme und feine Licht leuchtet in mein Leben und lässt mich die Welt um mich herum mit etwas anderen Augen sehen. Dieser Einblick schenkt mir eine Idee, die ich zwar nicht gesucht, aber nun doch gefunden habe.